Buch am Mittag. Dienstag, 10. Mai
Alle Menschen werden Brüder

Die Verwendung von Verwandtschaftsbezeichnungen gegenüber nicht-Verwandten

ln vielen Sprachen werden Verwandtschaftsbezeichnungen  auch verwendet, um eine Person  zu bezeichnen, zu der  keine verwandtschaftliche  Beziehung besteht.
Man spricht dann einen  Fremden als „Grossvater“ oder „Onkel“, eine Kollegin als „Mutter“ oder „Schwester“ an. Meist ist  die Verwendung  von Verwandtschaftsbezeichnungen ein Ausdruck von Höflichkeit.  Dieselben Bezeichnungen können aber auch verwendet werden, um jemanden  zu beleidigen. Der Vortrag zeigt dies anhand von Beispielen aus  verschiedenen Sprachen und geht der Frage nach, warum das so ist.

Prof. Dr. ELKE HENTSCHEL,  Professorin für  Germanistische Linguistik an der Universität Bern

Dienstag, 10.Mai 2011, Beginn 12.30  Uhr
Ort: Vortragssaal der Zentralbibliothek,  Münstergasse 63, 3000  Bern 8

lnformationen zu den Veranstaltungen der Universitätsbibliothek Bern: Münstergasse 61, 3000 Bern 8,
Telefon 031 63 1 92 56, Telefax 031 631 92 99, E-Mail christine.felber@ub.unibe.ch, www.ub.unibe.ch

Das könnte dich auch interessieren...