Weltweite Finanzkrise einmal aus anderer Optik: Jeremias Gotthelf, „Geld ist und bleibt Geld …“

Fünf Geschichten rund um Geld und Geiz, Gier und Gewalt, aber auch um Glauben, Geduld und Gemeinsinn.
Berchtold Haller Verlag
Alte Geschichten – erstaunlich aktuell … damals Kornwucher habgieriger Bauern – heute rücksichtslose Spekulation mit Grundnahrungsmitteln …
Die Wege Gottes und der Menschen Gedanken: Geldgierige Wucherer aus zwei Generationen einer reichen Bauernfamilie nützen die Notlage in den Hungerjahren 1816/17 und nach 1845 rücksichtslos aus, um ihren Reichtum zu mehren.
Hans Joggeli der Erbvetter: Der reiche Junggeselle Hans Joggeli, Menschenkenner, tüchtiger Bauer und Wohltäter der Armen, wird im Alter von lästigen Erbschleichern regelrecht belagert; aber er schlägt ihnen mit seinem Testament ein Schnippchen.
Harzer Hans, auch ein Erbvetter: Düsteres Gegenstück zur Hans Joggeli-Geschichte: bis zur letzten Konsequenz durchgeführtes Charakterbild eines rücksichtslosen Machtmenschen.
Segen und Unsegen: Klaus, aus reichem und angesehenem Bauerngeschlecht, als Kind verwöhnt und zu Besitzstolz erzogen, verliert als Erwachsener jedes Maß, wird ein korrupter Dorftyrann, verschleudert sein reiches Erbe und muss sein Leben als bettelarmer Umgänger beschliessen.
Der Besenbinder von Rychiswyl: Hansli, Kind einer armen Witwe, lernt das Besenbinder-Handwerk, betreibt es mit Eifer und Freude, kommt nach und nach zu bescheidenem Wohlstand, findet die richtige Frau und gründet eine glückliche Familie.
Kommentar: Wirtschaftliche und politische Entwicklung und soziale Not im 19. Jahrhundert, Gotthelfs Einsatz im Kampf gegen die Armut und für eine bessere Volksschule, seine Gedanken zum Eigentumsrecht und zur sozialen Verantwortung der Reichen.
Anmerkungen: Wort- und Sacherklärungen, Übersetzung mundartlicher Ausdrücke und Wendungen, Nachweis von mehr oder weniger wörtlichen Zitaten aus der Bibel und kirchlichen Lehrschriften.
Drei Erzählungen sind illustriert: Zeichnungen aus Erstausgaben (Theodor Hosemann, Ludwig Richter), Zeichnungen von Albert Anker und Holzstiche von Emil Zbinden.
ISBN-Nummer: 978-3-85570-144-5
Bis 31. Dez. 2011 zum Vorzugspreis von CHF 33.- / € 27.- erhältlich; späterer Ladenpreis CHF 38.- / € 31.-

Das könnte dich auch interessieren...