Das isch es Gloschli

Zum Tag der Muttersprache am 22. Februar konnte der Mundartspezialist und Sprachwissenschafter Christian Schmid im Schweizer Radio Fragen beantworten und im Gespräch mit der Moderatorin aufzeigen, wie lebendig Sprachwissenschaft sein kann.
Schade nur, dass unsere zahlreichen Freunde im Ausland diese Radiosendung nicht mehr „nachgeniessen“ können.
Wer es ein andermal versuchen will, wähle Christian Schmid, Redaktor bei Schweizer Radio DRS 1, regelmäßig zu hören in den Sendungen Siesta, Schnabelweid und Mailbox.

Aus Deutschland und sogar Übersee bringen wir Auszüge zum Tag der Muttersprache. Es lohnt sich, die ungekürzten Beiträge anzuklicken.

Deutscher Lehrerverband vom 20.2.2012
„Das Beherrschen der Mutter- und Landessprache ist die Basis jeder Bildung“ – Kritik am Umgang der Bildungspolitik mit dem Schulfach Deutsch

Yahoo Nachrichten vom 20.2.2012
Verein beklagt Bedeutungsverlust des Deutschen

Dortmund (dapd). Der Verein Deutsche Sprache (VDS) beklagt den Bedeutungsverlust des Deutschen als Kultur- und Wissenschaftssprache. „Wir können nicht erwarten, dass andere unsere Sprache ernst nehmen, wenn wir sie selbst mit Füßen treten“, sagte der VDS-Vorsitzende Walter Krämer am Montag anlässlich des Internationalen Tags der Muttersprache am Dienstag (21. Februar).

Liebe Freunde der deutschen Sprache, Der 21. Februar wurde von der UNESCO weltweit zum Tag der Muttersprache ausgerufen. Das ist eine gute Gelegenheit auch an die deutsche Sprache zu denken und unsere Petition „Zum Schutz der deutschen Sprache“ zu unterschreiben.
Die Netzadresse zum Text der Petition und zum Unterschreiben finden Sie auf: http://openpetition.de/petition/online/zum-schutz-der-deutschen-sprache

Der Westen vom 20.2.2012
Gedenktag ruft verschwindende Sprachen in Erinnerung

Ticket, Computer, Team: Die deutsche Sprache ist voller englischer Wörter. Sprachexperten fordern, dass die Menschen in Deutschland sich wieder mehr auf ihre Muttersprache besinnen.

Focus vom 20.2.2012
Wer wenig weiß, muss googeln können

Von FOCUS-Online-Autorin Melania Botica

Kompetenzorientierung statt reiner Wissensvermittlung – das ist das neue Credo an deutschen Schulen Download-Knowledge statt deutscher Literatur: Josef Kraus, der Präsident des Lehrerverbands fordert die Bildungspolitik dazu auf, der „Sprachbarbarei“ ein Ende zu setzen und den Deutschunterricht zu stärken.

Deutschlandradio vom 21.2.2012
„Die kleinen Dialekte verschwinden“ Germanist Ludwig Eichinger über den heutigen Unesco-Tag der Muttersprache

Der 21. Februar ist der „Internationale Tag der Muttersprache“. Der Mannheimer Linguist Ludwig Eichinger meint, dass er daran erinnern sollte, verantwortlich mit Sprache umzugehen. Das Hochdeutsche verdränge mehr und mehr regionale Eigenarten.

Deutsche Sprachwelt
Welttag der Muttersprache: Hochdeutsch stärken, Stammeldeutsch bekämpfen.

Erlangen, 20. Februar 2012 – Zum morgigen Internationalen Tag der Muttersprache erinnert die Deutsche Sprachwelt an die Bedeutung des Standarddeutschen. „Hochdeutsch hält als einigendes Band unsere Sprachgemeinschaft zusammen“, erklärte der Chefredakteur der Sprachzeitung, Thomas Paulwitz. Es sei notwendig, Hochdeutsch als allgemein anerkannte und übergeordnete Sprachnorm zu stärken. Gleichzeitig wendet sich die Deutsche Sprachwelt gegen Bestrebungen, gebrochenes Deutsch unter dem Namen „Kiezdeutsch“ zu einem eigenständigen deutschen Dialekt aufzuwerten. Dies verharmlose eine bedenkliche Sprachentwicklung. Statt dessen müsse die wachsende Zahl von Sprachverlierern die Politik wachrütteln. Ein zunehmender Teil der Bevölkerung sei nicht in der Lage, die Ausdruckskraft der deutschen Sprache auszuschöpfen. Dies erschwere den Zugang zur Bildung.

 

Das könnte Dich auch interessieren...