Deutsch als Wissenschaftssprache

Über die Glaubwürdigkeit deutscher Sprachpolitik
Bonn – Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, sieht die Glaubwürdigkeit deutscher Sprachpolitik gefährdet, wenn Deutsch als Wissenschaftssprache weiterhin vernachlässigt werde.“Wenn einerseits in Indien derzeit an mehr als 1.000 Schulen Deutsch als Fremdsprache eingeführt wird, wenn das Goethe-Institut in China erfolgreich Sprachlernzentren gründet und wir in Deutschland andererseits dann den Eindruck vermitteln, dass Deutschkenntnisse nicht erforderlich sind, um an unseren Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu arbeiten und zu forschen, dann ist das zutiefst demotivierend“, schreibt Lehmann in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift „Forschung &Lehre“.

Englisch als internationale Kongress- und Publikationssprache bleibe unverzichtbar. „Aber es ist auch ein Gewinn, wenn Gastwissenschaftler, die im Labor Englisch sprechen, über das Deutsche eine emotionale Beziehung zu unserem Land aufbauen, Freunde gewinnen, Kultur genießen können“, so Lehmann. Jede Beschränkung auf eine Lingua franca bedeute immer auch eine kognitive Einschränkung und vor allem einen Ausschluss von Laien. Wissenschaft benötige daher vielfältige Fremdsprachenkompetenz.

Um die Wissenschaftssprache Deutsch zu stärken, fordert Lehmann, in Deutschland maßgebliche Forschungsergebnisse auch auf Deutsch zu publizieren. Dazu solle mehr in Übersetzungen investiert werden. Außerdem müsse über einen europäischen Index für mehrsprachige wissenschaftliche Publikationen nachgedacht werden.

Bildungsclick vom 27. April 2012
bildungsklick.de

Trabant Deutsch als Wissenschaftssprache MP3
Deutschlandradio 2011. „Über abgefahrene Züge – das Deutsche und andere Sprachen der Wissenschaft“. Vortrag des Sprachwissenschaftlers Jürgen Trabant in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften über die Verdrängung der Lehr- und Unterrichtssprache Deutsch im Schulwesen und deren Folgen.
mediafire.com Dauer 48 Minuten, Größe 20 MB

Das könnte dich auch interessieren...