• Allgemein
  • 0

…für die Zukunft der deutschen Sprache!

Die englische Sprache setzt sich als allgemeine Verkehrssprache für den internationalen Austausch immer stärker durch.
Viele Zeitgenossen sind vom Englischen – oft allerdings nur vom Denglischen – regelrecht fasziniert. Sie bringen dem angelsächsischen Kultur-kreis ein hohes Interesse entgegen, während ihnen deutschsprachige Kulturleistungen nicht mehr viel bedeuten.
Verdrängung und Entwertung der deutschen und anderer Sprachen durch die englische werden gerne als historisch zwangsläufige Vorgänge er-klärt. Tatsächlich werden sie unter dem Druck ökonomischer Zwänge aber nur hingenommen, kosmopolitisch verklärt und wissenschaftlich verharmlost. Mancher Wissenschaftler oder Ökonom fühlt sich längst wohl damit, sich schon ganz aus unserer Landes- und seiner Muttersprache ins Englische verabschiedet zu haben. Wenn wir den heutigen Drang zum Englischen widerspruchslos hinnehmen und Denglisch nur amüsant finden oder das Problem kleinreden, werden wir Englisch schon morgen als zweite Landessprache akzeptieren müssen. In manchen Bereichen von Wissenschaft und Wirtschaft spielt es diese Rolle schon heute.
Dürfen wir diese kalte Abschaffung unserer Sprache ohne irgendeine demokratische Mitsprache der Bürger tatenlos hinnehmen? Der Verein Deutsche Sprache sagt NEIN! Denn ohne engagierte Bürger droht die deutsche Sprache zu einer Feierabendsprache zu verkommen. Dadurch verlöre sie ihre politische und soziokulturelle Leitfunktion in Deutschland. Sie ist das einzige verbindende Element zwischen den sozialen, politischen, kulturellen und ethnischen Identitäten aller seiner Bürger.
Was ist zu tun?
Das Jahr 2001 ist das Europäische Jahr der Sprachen. Es soll Zeichen setzen für die Erhaltung der sprachlich-kulturellen Vielfalt Europas. Doch immer mehr Deutsche und Bürger Europas flüchten aus ihrer Landessprache! Wenn es so weitergeht, wer-den unsere Enkel statt einer modernen deutschen Sprache nur ein einfaches Englisch erben. Das genügt weder für die Erfassung und Bewältigung der komplexen Wirklichkeit, noch für vertieften geistigen, wissenschaftlichen und künstlerischen Austausch.
Präambel «Berliner Sprachbündnis», eine VDS-Idee. Für dieses Projekt verantwortlich: Prof. Dr. Hermann H. Dieter, Berlin.
Quelle: www.vds-ev.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar