• Allgemein
  • 0

Englisch in EUropa

Ein Jahr nach der Ost-Erweiterung

Nein, noch ist es nicht so weit, dass Englisch die
Kommunikationssprache aller EU-Bürger ist. Aber es geht voran. Nicht nur
in Deutschland verlässt kein Jugendlicher die Schule, ohne zumindest
Grundkenntnisse im Englischen zu besitzen. Die meisten Skandinavier
sprechen Englisch so selbstverständlich wie ihre Muttersprache. Junge
EU-Länder wie Polen und Ungarn holen kräftig auf.

Gefragt nach der Bedeutung von Fremdsprachen am Arbeitsplatz, nennen rund achtzig Prozent der Unternehmen Englisch an erster Stelle – himmelweit
vor Französisch und Deutsch. Mehr als drei Viertel der Arbeitnehmer, die
am Arbeitsplatz über Fremdsprachenkenntnisse verfügen müssen, setzen
Englisch als Kommunikationsmittel ein; die Wissenschaft diskutiert rund
um den Globus schon längst in diesem Idiom.

Da verwundert es nicht, dass an europäischen Hochschulen außerhalb
Großbritanniens inzwischen einige tausend Studienmöglichkeiten vollständig
auf Englisch angeboten werden oder englischsprachige Module aufweisen. […]
(bmg) Rheinischer Merkur vom 28.April 2005 (gekürzt skd)

Die Redaktion SKD nimmt die fortschreitende Angloamerikanisierung zur Kenntnis, fragt aber nach dem Sinn, wenn z.B. regionale und nationale Geschäftsleitungen englisch verhandeln und die Landessprache aller Beteiligten ausklammern. Sind die in einer Fremdsprache ausgehandelten Ergebnisse besser?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar