Frei von der Lippe

MDR Fernsehen am 1.Jan.2008 um 19:50 Uhr

Liebhaber der deutschen Sprache leiden täglich: Wir essen unsere Bratwurst
an „Holger“s Imbiss“, telefonieren mit dem „Handy“ und „voten“ unsere
Lieblings-„Songs“ im Internet. Irrungen, Wirrungen, Sprachschludereien –
damit soll jetzt Schluss sein! Denn hier kommt der Retter der deutschen
Sprache: Jürgen von der Lippe!

Jürgen von der Lippe, Moderator und bekennender Liebhaber der deutschen
Sprache, startet mit seiner neuen Sendung „Frei von der Lippe“ im MDR
FERNSEHEN einen Feldzug zur Rettung der deutschen Sprache. Dafür ist der
Mann, der vornehmlich als Komiker bekannt ist, bestens geeignet, schließlich
ist Jürgen von der Lippe studierter Germanist.

„Seit anno 1993“ …

„Guten Morgen, liebe Sorgen“ Wenn man sich den Zustand der deutschen Sprache
heutzutage ansieht oder anhört, dann möchte man gemeinsam mit Jürgen von der
Lippe seufzen „Guten Morgen, liebe Sorgen! Seid ihr auch schon alle da..?“.
Unsere Umwelt ist ein unerschöpflicher Quell sprachlichen Unsinns. Statt
„deinetwegen“ heißt es „wegen Dir“, die Imbi“ß“-Verkäuferin verkauft
„Chicken-Schnitzel“ und der Kaffee zum Mitnehmen heißt „Coffee to go“. Jürgen
von der Lippe geht dorthin, wo es sprachlich so richtig weh tut: zum Beispiel
auf die Bahnhöfe der Deutschen Bahn. Dort gibt es „Clean Points“, „Meeting
Points“, fahren endende Züge aus dem Gleis und werden Reisende bei
Zugverspätungen statt um Verzeihung um Verständnis gebeten.

Doch der Sprachteufel sitzt überall: Von jeher ist er im Sport zu Hause. Ob
aus den Mündern der Sportler selbst oder der Reporter – seit Jahren sind
Sportsendungen eine Ansammlung von falschem Deutsch. Auch Schlagertexte
lassen den Zuhörern oft genug die Haare zu Berge stehen, und die Einsparung
von fachkundigen Lektoren bringen die Leser von seriösen Tageszeitungen zur
Verzweiflung.

Jürgen von der Lippe

Was macht ein Schlüpfer auf der Wartburg? In seiner ersten Sendung macht sich
Jürgen von der Lippe auf den Weg zur Wartburg bei Eisenach. Und zwar mit
einem Schlüpfer in der Hand. Eine kleine Umfrage unter Wartburg-Besuchern,
was das denn sei, brachte nichts Schlüpfriges zutage. Kaum einer nannte das
Ding beim richtigen Namen. Heute trägt man Slips, Boxershorts, Tangas,
Strings. Jürgen von der Lippe will den guten alten „Schlüpfer“ wieder zurück
in unsere Sprache bringen. Mit Christian Förster hat Jürgen von der Lippe
einen Gleichgesinnten getroffen. Der Dresdner will mit seiner ab 1. Januar
startenden Internetseite www.rettetdenschluepfer.de vom Aussterben bedrohte
Wörter retten. Christian Förster wird nach der Sendung „Frei von der Lippe“
am 1. Januar 2008 hier bei MDR.DE mit den Zuschauern chatten.

Die Wartburg bei Eisenach ist eines der Symbole der deutschen Sprache.
Schließlich hat Martin Luther an diesem Ort vor fast 500 Jahren die Bibel ins
Deutsche übersetzt. Damit trug er wesentlich zum Aufbau eines reichhaltigen
deutschen Wortschatzes bei, der sich vor allem an der gesprochenen Sprache
orientierte. Nie wieder hat die deutsche Sprache in kurzer Zeit so viele neue
Wörter erhalten, wie mit Luthers Bibelübersetzung.

Sprachschludereien gesucht! Ärgern auch Sie sich über seltsame Anglizismen,
den sogenannten „sächsischen Genitiv“ oder andere Sprachschludereien? Dann
schicken Sie sie an Jürgen von der Lippe. Sie können uns auch gern Fotos
schicken. Dann bitte direkt an frei-von-der-lippe@mdr.de

http://www.mdr.de/tv/5113422.html

Das könnte Dich auch interessieren...