• Allgemein
  • 0

Delfine und Vokabeln

Liebe Sprachfreunde,
daß Wissenschaft und Forschung, Berufs-und Hochschulausbildung zunehmend auf Englisch einschwenken, ist schon die Regel. Jetzt erschließen sich unsere Anglisierer den zukunftsträchtigen Bereich der viel Jüngeren: Frühenglisch möglichst schon im Kindergarten ( demnächst im Kreißsaal wegen der Frühprägung!), in der Grundschule und bei der naturkundlichen Lektüre..Noch bevor sie muttersprachlich gefestigt ist, zeigt man der Jugend die Richtung und das Ziel:Englisch. Die Natur spricht englisch, lautet die klare Botschaft. Die “ National Geographic World “ (Anlage) hat erkannt, wie man die natürliche Neugierde und den Wissensdrang der Jungen auf das gewünschte Ziel hin polt, dabei die besorgten Eltern mit einspannt und obendrein schön Geld verdient.
Freundliche Grüße Dieter FöhrINSERT INTO `skd_posts` VALUES(23. Okt.2003 im Infonetz VDS)
Anlage: „Delfine und Vokabeln“ ( Der Spiegel Nr.42 ).
Delfine und Vokabeln

Erst Anfang Oktober klagte „Geo“ – Chefredakteur Peter-Matthias Gaede, dass im deutschen Zeitschriftenmarkt „jeder jedem hinterherrennt, um bloss dasselbe zu machen“. Jetzt bekommt „Geo“ (Grunder + Jahr) sogar neuen Wettbewerb aus dem eigenen Haus – von „National Geographic“. Am 21. November startet das Schwesterblatt mit „National Geographic World“ (Druckauflage: 200 000) ein eigenes Jugendmagazin. Das neue Blatt richtet sich an die Acht- bis Zwölfjährigen – in dieser Zielgruppe ist auch Geades „Geolino“ (Auflage 223 000) aktiv. Parallel zum Printprodukt liess Chefredakteur Klaus Liedtke auch eine TV-Serie entwickeln: „Marvin’s National Geographic World“ soll nach zwei Pilotsendungen in diesem Jahr vom kommenden März an wöchentlich sonntags im Kinderkanal laufen. Marvin (eine Comicfigur), der aus dem Studio mit seinen Reportern weltweit kommuniziert, gibt es auch im gedruckten Magazin: Hier soll er mit englischen Sprüchen Grundschüler spielerisch in die Fremdsprache locken. Mit seinen Geschichten über Entdecker oder die „geheimnisvolle Welt der Delfine“ zielt Liedtke zwar auf junge Leser. Deren Eltern werden freilich mit einem anderen Argument zur Kasse gelockt: Dem Heft liegen auch Vokabelkärtchen bei.
(SKD)Für unsere Netzbesucher der besseren Lesbarkeit wegen abgetippt

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar